Geld, Vermögen & Finanzen

Unsere Vortragsreihe geht weiter!

Im Zuge unserer Jubiläums-Finanzmesse zum 100-jährigen Geburtstag im Jahr 2013 wurde die Vortragsreihe „Geld, Vermögen & Finanzen“ geboren. Aufgrund der anhaltend großen Resonanz bei den Vorträgen wird die Veranstaltungsreihe seitdem kontinuierlich fortgeführt, mit interessanten und aktuellen Themen rund um Geld, Vermögen und Finanzen und mit hochqualifizierten Partnern und Referenten.

Die nächste Veranstaltung in der Reihe "Geld, Vermögen & Finanzen"
findet am 04. Oktober 2017 um 19.00 Uhr im München Airport Marriott-Hotel Freising statt. Das Thema des Abends:

„Rechtzeitig selbstbestimmt vorsorgen“
Was sollte bei Patientenverfügung, Betreuungsverfügung und Vorsorgevollmacht beachtet werden?

Unser Referent: Herr Bruno Geßele, Notar a.D.

Viel zu wenige Bürgerinnen und Bürger denken daran, Vorsorge für weniger gute Zeiten zu treffen – nämlich für den Fall, dass sie infolge eines Unfalls, einer schweren Erkrankung oder auch durch Nachlassen der geistigen Kräfte im Alter ihre Angelegenheiten nicht mehr selbst wie gewohnt regeln können. Dabei ist in anderen Bereichen Vorsorge selbstverständlich – so etwa bei der finanziellen Absicherung durch Vermögensbildung oder Versicherungen vielfältiger Art. Allerdings sollte sich jeder auch einmal die Frage stellen, wer im Ernstfall Entscheidungen für ihn treffen soll, wenn er selbst vorübergehend oder auf Dauer nicht mehr hierzu in der Lage ist, und wie seine Wünsche und Vorstellungen Beachtung finden können.
Unsere Veranstaltung, die zusammen mit der AOK Freising organisiert wurde und am Mittwoch, 04. Oktober 2017 im Marriott-Airport-Hotel Freising stattfindet, soll dazu beitragen, im Bewusstsein der Veranstaltungsbesucher die Notwendigkeit einer Vorsorge für den rechtlichen Betreuungsfall stärker als bisher zu verankern. Unser Referent, Herr Bruno Geßele wird an diesem Abend konkrete Tipps und Vorschläge für denjenigen liefern, der sich zu einer Vorsorgevollmacht oder Betreuungsverfügung und möglichst auch zu einer hiermit kombinierten Patientenverfügung entschließt.

zur Person:

Bruno Geßele hat 13 Jahre lang, von 2002 bis 2015, als 1. Vorsitzender den Verein „Hospizgruppe Freising“ geführt. Dem Vorstand gehört er immer noch als Beisitzer an. In seiner ehrenamtlichen Tätigkeit stellt er immer den Menschen mit seinen Sorgen, Anliegen und Bedürfnissen ins Zentrum. Auch sein juristisches Fachwissen setzt er hilfreich in der Hospizarbeit ein. Bruno Geßele hat in seiner Zeit als Vorsitzender mit großem Engagement dazu beigetragen, das Angebot der Hospizgruppe auszuweiten und es damit vielen Menschen ermöglicht, ihre körperlichen und seelischen Leiden so zu lindern, dass das Leben bis zuletzt lebenswert ist.

Die Broschüre "Vorsorge für Unfall, Krankheit und Alter", an deren Erstellung der Referent im Auftrag des Bayerischen Staatsministeriums der Justiz mitgewirkt hat, ist nach dem Vortrag zum Selbstkostenpreis von 5,50 € vor Ort erhältlich.

Wir bitten um Beachtung: Das Platzangebot für diese Veranstaltung ist begrenzt! Einlass nur nach vorheriger Anmeldung mittels Anmeldeformular. Dieses ist erhältlich bei der AOK Freising, bei den Beratern in den Sperrer-Geschäftsstellen und als Download nach einem Klick auf diesen Button

Zusammen mit der AOK Freising und Herrn Bruno Geßele freuen wir uns über Ihr Interesse an der Veranstaltung.

------------------------------------------------------------------------------

Das Thema unsrer letzten Veranstaltung lautete:

„Die neuen Spielregeln der digitalen Welt"
Chancen durch GoBD und modernes Bezahlen

Das Bankhaus Sperrer lud zusammen mit CCV Deutschland ein, gemeinsam präsentierten die regionalen Unternehmen großartige Redner und Experten, sowie einen internationalen Vordenker für Innovationen und Zukunft.

Anders sein als die anderen, sich nicht am Mittelmaß orientieren, sondern an der Avantgarde und vor allem Mut zu geschäftlichen Experimenten beweisen. So lauteten einige der Ratschläge, die Axel Liebetrau den interessierten Gästen an diesem Abend in seinem spannenden Vortrag mit auf den Weg gab. Mit zahlreichen Beispielen, wie Digitalisierung in verschiedensten Branchen schon heute und in Zukunft in der Praxis umgesetzt wird und mit dem wichtigen Hinweis, dabei den Kunden immer im Blick zu haben, fesselte der Experte für Zukunftsmanagement und Innovation die Zuhörer. Liebetraus Interpretationen des digitalen Wandels waren gewürzt mit kurzen Geschichten und Praxisbeispielen – sie luden zum Zuhören, Nachdenken und Mitdiskutieren ein

Matthias Bergander von der gleichnamigen Steuerkanzlei erläuterte zuvor die mittel- und langfristigen Kontrollvorhaben der Finanzämter in Bezug auf Vollständigkeit, Nachprüfbarkeit und Unveränderbarkeit der Buchführung. „Diese GoBD-Regeln gelten nicht erst seit 01.01.2017 sondern bereits seit 2015.“ Mit diesem unmissverständlichen Mahnruf erinnerte der Steuerberater dezent daran, dass die „Schonfrist“ für die Einrichtung der erforderlichen Buchführung nun ausgelaufen und spätestens jetzt zu befolgen ist. Bergander erklärte den Zuhörern in einer verständlichen Art und Weise, worum es bei dem Finanz-Kürzel „GoBD“ wirklich geht.

Als Dipl. Ing. der Nachrichtentechnik legte Reinhard Blum den Gästen des Abends zukunftsfähige Lösungen mit hohem Anwendungskomfort bei Bezahlterminals und elektronische Bezahllösungen ans Herz, die in seinem Unternehmen, der CCV Deutschland GmbH am Standort Au i.d. Hallertau entwickelt werden. Der Geschäftsführer gab unter anderem einen interessanten Einblick in Entstehung seines regionalen Unternehmens, zum anderen wartete er mit druckfrischen Statistiken zum Thema Kartenzahlung in Handel und Dienstleistungsbetrieben auf, die einmal mehr unterstrichen, wie wichtig das Thema Digitalisierung hinsichtlich der aktuellen Trends und Prognosen beim Thema Bezahlen mit Karte und (künftig) Smartphone sind.

In seinem Fazit unterstrich Gastgeber und Bankier Christian Sperrer die Brisanz des Themas Digitalisierung auch im Bereich der Banken und des Zahlungsverkehrs, vergaß dabei jedoch nicht die Wurzeln seiner Privatbank, die „außergewöhnlich persönlichen Kundenbeziehungen“ hervorzuheben, die trotz fortschreitender Digitalisierung in seinem Bankhaus immer noch am liebsten „offline“ gepflegt werden.

Unser Foto zeigt (v.links): Prokurist und Moderator des Abends, Thomas Komarek, Reinhard R. Blum, Vorsitzender Geschäftsführer CCV Deutschland GmbH, Steuerberater Matthias Bergander, Bankier Christian Sperrer, Gerhard Rovan, Marketingleiter und zuständiger Mitarbeiter für den bargeldlosen Zahlungsverkehr im Bankhaus Sperrer und den der Experten für Zukunftsmanagement und Innovationen, Axel Liebetrau.

------------------------------------------------------------------

mehr zum Thema:

Mehr zum "Ge­setz zum Schutz vor Ma­ni­pu­la­tio­nen an di­gi­ta­len Grund­auf­zeich­nun­gen" erahren Sie auf der Seite des Bundesministeriums der Finanzen

Lösungen zur bargeldlosen Zahlung am Point of Sale, in der Arztpraxis, im Dienstleistungsbereich und im Internet finden Sie auf dieser Seite unserer Homepage

------------------------------------------------------------------


mehr zur Person:

Neben seinen über 25 Jahren Praxiserfahrung hat Axel Liebetrau als Managementberater, Kolumnist und Unternehmer eine fundierte akademische Ausbildung als Diplom-Betriebswirt (FH) und MBA. Er ist ein internationaler Vordenker für Innovation und Zukunft, gefragter Keynote-Speaker und Unternehmer aus Leidenschaft.
 


Expertenwissen und Informationen aus erster Hand:

   

„Grundsätze zur ordnungsmäßigen Führung und Aufbewahrung von Büchern, Aufzeichnungen und Unterlagen in elektronischer Form sowie zum Datenzugriff (GoBD)", so lautet die exakte Definition. Was genau das Bundesfinanzministerium damit meint und was die Regelungen für Händler oder Gewerbetreibende bedeuten, weiss der Steuerberater und DATEV-Experte Matthias Bergander von der Steuerkanzlei Bergander und Partner

 


Eine Veranstaltung in Kooperation mit der
CCV Deutschland GmbH, Au / Hallertau (über CCV)

 

Weitere Themen aus der Reihe „Geld, Vermögen & Finanzen“,
zu denen wir in der Vergangenheit eingeladen haben,
finden Sie hier.