Unsere Themen bisher

„Geld, Vermögen & Finanzen“
Eine Übersicht über die bisherigen Themen:

Das Thema im Oktober 2016 lautete:

"Anlegen in schwierigen Zeiten -
Finanzmärkte im Spannungsfeld von
Politik und Zentralbanken"

Der Referent des Abends, der promovierte Volkswirt Martin Lück sprach in dem bis auf den letzten Platz gefüllten Marriott-Saal zum Thema „Anlegen in schwierigen Zeiten“ und erläuterte dabei äußerst interessant und vor allem verständlich die Situation der Finanzmärkte, die aktuell im Spannungsfeld zwischen Politik und den Zentralbanken getrieben werden. Verschiedene Einflussfaktoren wie Entwicklung des Weltwirtschaftswachstums, Volatilität der Aktien- und Anleihenmärkte, anstehende politische Entscheidungen sowie Notenbankpolitik verdichtete Dr. Lück zu einem Gesamtbild der aktuellen Finanzlage. Den Ausführungen des Herrn Dr. Lück folgte ein interessanter Einblick in die beständige Beratungsphilosophie der Privatbank in den für Anleger spannenden Zeiten durch Herrn Bankier Christian Sperrer.

Unser Foto zeigt (v.links) den Leiter der Vermögensberatung, Thomas Komarek, Thomas Treml von BlackRock, Bankier Christian Sperrer und den Referenten, Herrn Dr. Martin Lück.



Wenn Sie an einem persönlichen Fazit des Abends interessiert sind oder weitere Informationen zum Thema "Anlegen in schwierigen Zeiten" benötigen, vereinbaren Sie ganz unverbindlich einen Termin mit unseren Beratern (zur Übersicht)

 

Zur Person:

Foto: Handelsblatt

Volkswirt Dr. Martin Lück verfügt mit mehr als zwanzig Jahren Berufserfahrung über eine starke Präsenz als Kapitalmarktexperte in Deutschland. In seiner Funktion als Chief-Investment-Stratege für Deutschland, Österreich und Osteuropa verantwortet er das makroökonomische Research und die Investment-Einschätzungen beim weltgrößten Vermögensverwalter BlackRock. Vielen ist der Volkswirt bekannt als Experte und beliebter Ansprechpartner zu verschiedenen Finanzthemen in den bundesweiten Medien und TV-Wirtschafts-Formaten.
 


_________________________________________

Das Thema im Mai 2016 lautete:

"Sanieren, modernisieren, altersgerecht umbauen:
Tipps der Kriminalpolizei für technische Sicherungseinrichtungen
und staatliche Fördermittel erleichtern Ihr Vorhaben!"

Ein Einbruch in das eigene Zuhause bedeutet für viele Menschen, ob jung oder alt, einen großen Schock. Neben dem finanziellen Verlust und den angerichteten Schäden bleibt bei vielen Betroffenen ein Gefühl der Unsicherheit zurück.

Johann Radlmaier, Kriminalhauptkommissar und Fachberater für sicherheitstechnische Prävention von der Kriminalpolizeiinspektion Erding beleuchtete an diesem Infoabend die Thematik genauer und veranschaulichte den Besuchern, wie man sich vor ungebetenen Gästen wirksam schützen kann. Zudem wurde aufgezeigt, welche staatlichen Fördermittel es für technische Sicherungseinrichtungen im Zusammenhang mit einem Neu- oder Umbau, bzw. bei einer Sanierung oder Modernisierung gibt. Interessant waren zudem die Einblicke, wie sich täglich auftretende „Fallstricke“ und Anforderungen an die Mindestsicherungen für Hausrat- und Gewerbeversicherungen auswirken.

Unser Bild zeigt (v.links): Herrn Felix Kaiser, Dipl. Bankbetriebswirt (Frankfurt School of Finance & Management) und Prokurist im Bankhaus Sperrer, Herrn Bankier Christian Sperrer, Herrn Johann Radlmaier, Kriminalhauptkommissar der Kripo Erding und Herrn Michael Schmidt, Finanz- und Bankfachwirt, Vorsorge- und Vermögensberater, Certified Financial Planner / CFP® , Vorsorgemanager (Frankfurt School of Finance & Management) im Bankhaus Sperrer.

Informationen zu den Förderprogrammen der KfW erhalten Sie,
wenn Sie diesem Link folgen.

Weiterführende Details zu den Dienstleistungen vom
Sperrer Versicherungsmakler finden Sie hier.



Im Bild: Kriminalhauptkommissar Johann Radlmaier mit dem am meist genutzen Werkzeug der Einrecher: Ein einfacher Schraubenzieher zum Aufhebeln von Türen und Fenster.

Zur Broschüre
"Einbruchschutz zahlt sich aus"
der Kriminalpolizei

________________________________

Das Thema im Dezember 2015 lautete:

„Edelmetalle im Abwärtstrend
oder glänzende Perspektiven für Gold?"

Schon immer faszinieren Edelmetalle die Menschen. Gold ist nach wie vor ein unverzichtbarer Teil der Vermögenssicherung. Die Wertbeständigkeit und die einfache Übertragbarkeit der Edelmetalle machen sie einzigartig und zu einer beliebten Anlageform in Deutschland.

Doch wieso werden Edelmetalle dann sehr häufig von Medien und „Anlageprofis“ als Relikt der Vergangenheit bezeichnet? Ist dieser Widerstand begründet oder eher von Interessen gesteuert? All diesen Fragen gingen an unserem Veranstaltungsabend zwei brillante Referenten nach, die den zahlreichen Zuhörern viele, für sie teilweise noch unbekannte Facetten dieser Anlageklasse aufzeigten.

Unser Foto zeigt (v.links): Den Referenten des Abends, Herrn Roberto Falaschi, Edelmetall-Experte, Abteilungsdirektor Sorten & Edelmetalle in der Hausbank des Freistaates Bayern, der Bayerischen Landesbank, Bankier Christian Sperrer und der Leiter der Vermögensberatung im Bankhaus Sperrer, Prokurist Thomas Komarek (2. Referent).

Sie haben den Vortragsabend verpasst? Sie haben Interesse an Investition in Gold und Edelmetalle? Dann informieren wir Sie auf dieser Seite unserer Homepage oder in einem persönlichen Gespräch gerne über die zahlreichen Möglichkeiten dieser glänzenden Anlage.

Die Vortragsreihe geht weiter

 

   
   



Das Thema im Oktober 2015 lautete:

„Zahlungsverkehr im Umbruch – was erwartet der Kunde?“

Der Vortrag, der sich speziell an Händler, Gastronomen, Ärzte, Online-Händler, Dienstleister bzw. an alle, die mit Karten-, NFC- und Online-Zahlverfahren konfrontiert sind richtete, beinhaltete Themen  wie

  • Kreditkarten- und EC-Karten-Akzeptanz als Wettbewerbsvorteil
  • Kreditkarten: Akzeptanzen werden wirtschaftlich
  • Trends im Mobile Payment – die Zukunft von Karte und NFC
  • Kartenakzeptanz in der Praxis: bezahlbar, einfach, umsatzsteigernd
  • Bezahl-Lösungen für den digitalen Alltag

Die Referenten des Abends waren:
Herr Jörg Stahl, Vorsitzender des Bundesverbandes der electronic cash-Netzbetreiber (BECN) e.V. Director Product Management TeleCash GmbH & Co KG
Herr Haldun Dagistan, Leiter eCommerce TeleCash GmbH & Co KG
Herr Christian Kramer, Citymanager der Stadt Freising

Sie haben den Vortragsabend verpasst? Sie haben Interesse an Lösungen, mit denen Sie Ihren Kunden Kartenzahlung bieten können? Dann informieren wir Sie auf dieser Seite unserer Homepage oder in einem persönlichen Gespräch gerne über die Möglichkeiten

Die Vortragsreihe geht weiter


Unser Thema im Mai 2015 lautete:

"Sperrer Versicherungsmakler - die neue Unabhängigkeit  im
gewerblichen und privaten Versicherungsbereich"

Unabhängigkeit im Bankgeschäft war schon immer ein Grundpfeiler des Erfolgs der Sperrer Privatbank! Nun profitieren Privat- und Geschäftskunden auch von unserer Ungebundenheit im Versicherungsbereich - vom „Sperrer Versicherungsmakler“. Drei Referenten erläuterten an diesem Vortragsabend, was Kunden vom neuen Versicherungsservice im Bankhaus Sperrer erwarten dürfen.

• Gerhard Lippert, Vorstand der SDV (Servicepartner der
  Versicherungsmakler)
• Lorenz Leisching, Gutachter (PML Risk Service GmbH) und
• Michael Schmidt, Anlage- und Vorsorgeberater im Bankhaus Sperrer

refierten zur Thematik, die Ihnen auf dieser Seite unserer Homepage auch nachträglich ausführlich erläutert wird.

Die Vortragsreihe geht weiter


Das Thema im Oktober 2014 lautete:

"Finanzplanung ist Lebensplanung –
Warum Sparen alleine nicht zum Ziel führt"

Gute Finanz- und Vermögensberatung muss zahlreiche Aspekte sinnvoll verknüpfen. Für eine effektive Finanz- und Vorsorgeplanung, die Ihre Träume, Ihre Ziele, persönlichen Werte und die individuellen Lebensziele berücksichtigt, ist Sparen alleine zu wenig.
Sie beinhaltet auch die familiäre und berufliche Situation. (mehr)

Zu diesem spannenden Themenkomplex referierten der Planungsspezialist und Co-Autor von Carl Richards Bestseller „Einfache Wege Ihr Anlageverhalten zu verbessern“, Alexander Weiss, sowie unser Certified Financial Planner (CFP) und Finanzplanungsspezialist, Thomas Komarek im Freisinger Marriott-Hotel.

Den Inhalt der beiden Präsentationen händigt Ihnen bei Interesse Ihr persönlicher Berater in unseren Geschäftsstellen aus.

Der Referent:
Alexander Weiss

Zur Person: Alexander Weiss, Jahrgang 1975 ist seit mehr als 20 Jahren in der Finanzdienstleistungsbranche tätig. Derzeit ist er geschäftsführender Gesellschafter zweier GmbHs.
Im Rahmen dieser Tätigkeit berät er nach wie vor täglich Mandanten in allen Bereichen der Risikoabsicherung und der Vermögensbildung.
Seit dem Jahr 1995 ist er zudem als Trainer tätig. Zu den von ihm beratenen Firmen zählen die großen deutschen Geschäftsbanken, diverse Privat- und Genossenschaftsbanken sowie zahlreiche Versicherungsunternehmen der ersten Reihe.
In seiner Tätigkeit erlebt er immer wieder, dass die klassischen Herangehensweisen an das Thema „Sparen“ für viele Verbraucher und auch Berater oft zu frustrierenden Resultaten führt.  Daher hat er im Jahr 2012 das Buch „The Behavior Gap“ von dem amerikanischen Finanzplaner und Schriftsteller Carl Richards in Deutsch herausgegeben. Es illustriert auf ebenso einfache wie unterhaltsame Weise, wie man sein Anlageverhalten verbessern kann.

Die Vortragsreihe geht weiter


Das Themenabend im Mai 2014 lautete:

„Geerbt, geschenkt, gestritten – muss nicht sein“


„Geerbt, geschenkt, gestritten – muss nicht sein“ lautete der Titel der hochinteressanten Ausführungen des Gastreferenten und Freisinger Notars Göran Kleine, den die Privatbank für einen weiteren informativen Abend im Mai 2014 gewinnen konnte.

Notar Kleine,  von der Sozietät Kleine und Leupold Freising, erläuterte an diesem Abend die Rechtslage der gesetzlichen Erbfolge und die vielfältigen Möglichkeiten, wie das eigene Vermögen - möglichst unter Optimierung von Schenkungs- bzw. Erbschaftssteuern - auf die nächste Generation übertragen werden kann. Außerdem ging Herr Kleine auf die Gestaltung von Schenkungen und Testamenten ein und beantwortete viele Fragen der rund 130 Gäste.

Im Anschluss an die Ausführungen von Notar Kleine veranschaulichte Sperrer-Prokurist, Dipl.- Bankbetriebswirt Thomas Komarek die Pflichten der Bank, die diese nach dem Ableben von Kontoinhabern hat. Themen wie die Besonderheiten sogenannter „und/oder“-Konten, Verfügungsberechtigungen der Kontoinhaber, Vermögenstransfer nach dem Tod, Legitimationspflichten der Erben und Öffnungen von Bankschließfächern waren dabei nur einige der vielen Themen, mit denen sich sowohl die Bank, als auch die Erben im Todesfall auseinandersetzen müssen.

Die Präsentation der beiden Referenten öffnet sich nach einem Klick auf das Logo. (Zur Ansicht wird Adobe Reader benötigt.)

Informationen und Termine zu weiteren Themen-Abenden
aus der Reihe „Geld, Vermögen & Finanzen“
finden Sie zeitnah auf dieser Seite unserer Homepage.

Unsere Fotos zeigen Notar Göran Kleine (re) und Prokurist Thomas Komarek (Sperrer Privatbank) im Airport Marriott Hotel Freising.

zur Person:

Notar Göran Kleine

  • Jahrgang 1967
  • Studium der Rechtswissenschaften in Regensburg und Münster
  • Referendariat in Regensburg
  • Notarassessor in Lauf a.d. Pegnitz und München
  • 1998 - 2006 Notar in Bad Königshofen i.Gr.
  • seit 2006 Notar in Freising
  • Web-Link zur Person Göran Kleine
  • Web-Link zur Sozietät Kleine & Leupold

Dipl.- Bankbetriebswirt, CFP® Thomas Komarek

  • Jahrgang 1975
  • 1991 - 1993 Banklehre im Bankhaus Sperrer
  • 1999 - 2002 Studium zum Betriebswirt (VWA)
  • 2003 - 2004 Dipl.- Bankbetriebswirt
  • 2009 - 2011 Studium Certified Financial Planner / CFP®
  • Leiter Vermögensberatung
  • seit 2013 Prokurist im Bankhaus Sperrer
  • Web-Link zur Person Thomas Komarek
  • Web-Link zur Sperrer-Finanz- und Vermögensplanung

Die Vortragsreihe geht weiter